In komplexen Situationen ist es oft schwer, Entscheidungen zu treffen. Viele, oft unstrukturierte und unsichere Informationen und sowohl zahlen- und faktenbasierte wie auch unkonkrete, weiche Informationen liegen vor und sind zu beachten, viele Einflussfaktoren sind bei der Entscheidungsfindung zu berücksichtigen. Es fällt schwer, die Vielzahl an Informationen richtig zu gewichten und die weichen Faktoren rational in die Entscheidung einzubeziehen. Es besteht erhebliche Unsicherheit und am Ende wird “nach Bauchgefühl” entschieden. In solchen Situationen hilft methodische Entscheidungsunterstützung dabei, strukturiert, rational und objektiviert zur Entscheidung zu finden. 

Entscheidungshilfe leisten Methoden, in dem Sie Relationen zwischen Zielen, Aufwand und Risiken aufzeigen und kalkulierbar machen. Dabei wird größtmögliche Objektivierung aller Informationen und deren Bewertung angestrebt. Auf diese Weise können auch sehr subjektive Kriterien wie beispielsweise die Risikoneigung eines Entscheiders in die Überlegungen einbezogen werden.

Die Systematik von Entscheidungen ist letztlich immer die gleiche. Es liegen viele Informationen vor. Diese werden geordnet und nach harten und weichen Kriterien bewertet und in ihrer Wichtigkeit eingeschätzt. Auf diese Weise werden alternative Entscheidungsoptionen auf einheitlicher Grundlage vergleichbar. Eine Entscheidung kann getroffen werden – wobei persönliche Wertungen des Entscheiders weiter den Ausschlag geben, jedoch auf einer fundierten Grundlage.

Die passende Entscheidungsmethode anwenden

Einmalige Entscheidungen, beispielsweise für alternative Maschinen- oder Bauinvestitionen oder Standortentscheidungen, erfordern andere Methoden, als regelmäßig wiederkehrende Entscheidungen beispielsweise darüber, welche Verkaufsförderungsinstrumente eingesetzt werden oder welche Projektaufträge wie kalkuliert und mit welchen Risiken angeboten werden sollen.

Die Wertigkeit des Entscheidungsgegenstandes wie auch die Häufigkeit, mit der Entscheidungen zu treffen sind, sind zu beachten, wenn methodische Entscheidungsunterstützung erforderlich ist. Einmalentscheidungen über Investitionen ermöglichen manuelle Aufbereitung und der Zeitaufwand ist von untergeordneter Bedeutung, während häufig wiederkehrende Entscheidungen beispielsweise im Vertrieb, der Angebotskalkulation, im Projektmanagement, etc. einfach zu handhabende, in die täglichen Arbeitsprozesse integrierte Methoden der Entscheidungsunterstützung erfordern.

Mammut Consulting kennt und beherrscht eine Vielzahl von Methoden – von der pragmatischen, einfach anzuwendenden strukturierten Entscheidungsmatrix bis hin zu komplexen Verfahren und zu speziell für den jeweiligen Fall entwickelten Methoden. Unter anderem haben wir Erfahrung mit der Anwendung folgender Methoden:

  • Entscheidungsmatrix, gewichtete Entscheidungsmatrix
  • Entscheidungsbaum-Verfahren
  • Szenariotechnik, Szenariosimulation
  • heuristische Verfahren
  • statistische Verfahren
  • stochastische Verfahren, Monte-Carlo-Simulation
  • Scoring-Verfahren

Maßgeschneiderte Entscheidungsmethoden

Spezielle und komplexe Strukturen erfordern manchmal spezielle Methoden. Mammut Consulting entwickelt maßgeschneiderte Methoden, die genau auf Ihr Unternehmen, Ihre Strukturen und Bedürfnisse angepasst werden. Damit sie zu optimalen Entscheidungen kommen.

Methodenentwicklung: Ein Beispiel aus der Arbeit der Experten von Mammut Consulting:

Entwicklung einer Optimierungsmethode für den Einsatz von Verkaufsförderungsinstrumenten für einen deutschen Premium-Automobilhersteller: Mit der Methode wird die Allokation des Budgets und die Wirksamkeit des Mitteleinsatzes verbessert, um mit gegebenem Budget möglichst große Absatzerfolge zu erzielen.

Für die Methode wurde die erwartete Wirkung und die Wirkungssicherheit der einzelnen Verkaufsförderungsmaßnahmen bestimmt und ein Simulationsmodell zur Optimierung der Verkaufsförderungsmaßnahmen entwickelt. Mit der Methode können alternative Maßnahmenbündel hinsichtlich verschiedener Maßstäbe (z.B. mittlere Wirkung, Wirkungssicherheit, Wahrscheinlichkeit der Budgeteinhaltung, Wahrscheinlichkeit für eine Absatzzunahme, etc.) bewertet und verglichen werden.

Mit der Methode wird ein Risiko-Wirkungs-Index ermittelt, der die Informationen über die mittlere Wirkung und die Wirkungsunsicherheit verbindet und so zu klaren, nachvollziehbaren, fundierten und verbesserten Entscheidungen führt.